Bodenneuordnung – Feldwirtschaftswege

Der CDU-Ortsverband Bliesen hat sich von Anfang an mit großem Einsatz und Erfolg dafür eingesetzt, dass im Rahmen des „Grünen Planes“ (Zuschussprogramm der Agrarwirtschaft) Feldwirtschaftswege asphaltiert ausgebaut werden konnten. Die Bestrebungen hatten eine doppelte Zielsetzung. Zum Einen eine bessere Erschließung der landwirtschaftlich genutzen Flächen unter Einsatz immer größer werdender Maschinen und Geräte, zum Anderen die Erschließung unseres großen und wunderschönen Bliesener Waldes für die Naherholung. Ausgebaut wurden:

1962 Feldweg Mockenbach – Silz – Heiligenberg
1965 Feldweg Bauerstall – Augsthöhe
1966 Feldweg Grumbach – Gombach – Wackenborn (einschließlich einer neuen Brücke über die Gombach)
1971 Feldweg Lohbach – Mäusborn – Römerstraße (einschließlich der Brücke über die Gombach)
1971 Feldweg zur Rassiersmühle
1972 Feldweg zum Wallesweilerhof
1974 Geh- und Radwege entlang der L 0134 – Ortsausgang Bliesen bis Anschluss Wallesweilerhof
1974 kombinierter Feld-, Wald- und Wirtschaftsweg von der Friedhofstraße über Erzkaul – Linxwies – Hundsdell bis zum Augenborn mit Anschluss an das Schützenhaus

Feldweg Verlängerung Güdesweiler Straße über ’Auf der Acht’
Da die finanzielle Förderung für den Ausbau von Feldwirtschaftwegen über den „Grünen Plan“ auslief, musste ein neuer Weg zur Finanzierung beschritten werden. Dieser führte nur über die so genannte „Flurbereinigung“, die das Bodenwirtschaftsamt (heute „Amt für Landentwicklung“) mit der Bezeichnung „Bodenneuordnung“ leistet.

Günter Jung, Josef Hinsberger und Günter Dörrenbächer fanden in einem Gespräch mit dem zuständigen Referatsleiter im Amt für Landwirtschaft in Saarbrücken Gehör und Zustimmung für unsere Belange. Das Verfahren wurde durch die Obere Flurbereinigungsbehörde am 22.5.1991 in die Wege geleitet.
Die Einladung zur Teilnehmerversammlung erging für den 30.10.1991. In dieser wurde über Sinn und Zweck des Verfahrens durch das Bodenwirtschaftsamt (vertreten durch Verm. Oberrat Jochem und Verm. Amtsrat Werkle) informiert. In dieser Versammlung wurde der Beschluss zur Einleitung des Verfahrens gefasst. Die Versammlung wählte den Vorstand der „Teilnehmergemeinschaft“ (TG) mit 7 Mitgliedern und deren Vertreter. Zum Vorsitzenden wurde Josef Hinsberger gewählt.
Auf Beschluss wurden nachfolgende Maßnahmen von der TG in Angriff genommen.

1992 Weg „Zum Augenborn“ 786m
1992 Weg „Mockenbach bis Winterbacher Sportplatz” 580m
1993 1. Bauabschnitt Weg „Birnbaumsdell bis auf die Ath“ mit Abzweigung „Auf der Acht“ 1.103m
1997 2. Bauabschnitt s.o. 478m
1994/95 Weg „Augenborn – Friedhofstraße“ 790m
1994/95 Weg „Lambertsdellchen – Wackenborner Weg“ 515m
1996/97 Weg „Wackenborn – Trierer Straße“ 1.070m
1997 Weg „Binnenberg“ 632m
1998/99 Weg „Augenborn – Silz“ 420m
1998-99 Weg „ Alte Trierer Str.“ (mit Schotterbelag) 2.550m
2003 Weg „Alte Römerstraße” (mit Schotterbelag)
Weg „Messschneiderkreuz u. Hinter Traubelsberg“
Weg „Vor Hihl“
Weg „Kl. Hundsdell – Weiher d. Gewässerfreunde“
Fußweg „Höhwies – Gemeindezentrum“
1.670m
687m
220m
357m
137m
2004 Weg “Kläranlage – Waldhof”
Weg “Entlang der Bahn (bis Banngrenze)
514m
2.031m

Sonstige Maßnahmen der TG:

1994 Weg “Bauerstall” (Erneuerung) 360m
1994 Kuz-Zäsel – Friedenstannen 80m
1996 Buswendeplatz am Friedhof
2001-2003 Instandsetzung der Waldwege 8.490m
2003/04 Vorleistungen zur Umgestaltung der Bahnanlage St. Wendel – Tholey zum Rad- und Wanderweg und Mitwirkung bei den Baumaßnahmen der Nebenanlagen, Begrünung und Landschaftspflege, Vermessung aller Grundstücke

 

Für den Wegebau im Außenbereich: 1.710.000 €
Für wasserwirtschaftliche Maßnahmen: 120.000 € (Entwässergraben „In der Au“, „Unterste Wies“ u. a. sowie Sanierung der Gombach)
Für Dorferneuerungsmaßnahmen: 1.612.000 €

 

1991 Anteil “Freizeitalage Höhwies”
1992 Ankauf “Haus Gillen”
1998-2003 Umbau, Restaurierung und Umfeldgestaltung des Dorfgemeinschaftshauses
1995/96 Ankauf „Haus Schön“ bei der Kirche
1992-2004 Bau von Garagengebäude sowie KFZ- und Lohnkosten

Für Begrünung und Landschaftspflege: 59.000 €